Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum
Reparaturhandbuch

Reparaturhandbuch P50/P60

Hierbei handelt es sich um die 4. verbesserte Auflage aus dem VEB Fachbuchverlag Leipzig von 1964 mit 286 teils mehrfarbigen Bildern und wurde von einem Autorenkollektiv des VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau verfasst.

3.6.3. Vergaser reinigen

2009-07-28 15:36:24 Geändert: 2009-07-28 15:36:28 (1) (Gelesen: 4660)
  1. Zwei Sechskantschrauben (87/1) (10 mm SW) für Ansaugkrümmer-Befestigung abschrauben. Ansaugkrümmer (87/2) abnehmen.

    Bild M 87. Ansaugkrümmer abschrauben
    (1) Befestigungsschrauben für Ansaugkrümmer
    (2) Ansaugkrümmer
  2. Schrauben (88/1) für Schwimmergehäusedeckel (88/2) herausschrauben und Schwimmergehäusedeckel abnehmen.

    Bild M 88. Vergaser zerlegen
    (1) Befestigungsschrauben für Schwimmergehäusedeckel
    (2) Schwimmergehäusedeckel
  3. Nadelventil komplett aus dem Deckel herausschrauben (89).

    Bild M 89. Schwimmernadel ausbauen
    (1) Schwimmergehäuse-Deckel
    (2) Nadelventil
  4. Scharnierhebel mit Zylinderstift und Schwimmer aus dem Schwimmergehäuse herausnehmen (90).

    Bild M 90. Schwimmer herausnehmen
    (1) Schwimmergehäuse
    (2) Schwimmer
    (3) Scharnierhebel
    (4) Zylinderstift
  5. Düsenhalteschraube (91/1) für Hauptdüse herausschrauben. Hohlschraube (91/2) für Schwimmergehäuse abschrauben und Schwimmergehäuse vom Vergaser abnehmen.
    Bild M 91. Düsenhalter abschrauben
    (1) Düsenhalteschraube
    (2) Hohlschraube
  6. Zylinderschraube (92/1) für Lufttrichterbefestigung herausschrauben.
    Lufttrichter (92/3 herausnehmen.

    Bild M 92. Lufttrichter ausbauen
    (1) Schraube für Lufttrichter-Befestigung
    (2) Gewinde für Befestigungsschraube
    (3) Lufttrichter
  7. Gewindestift aus dem Vergasergehäuse herausschrauben, dann die darunter befindliche Verschraubung (93), die das Tauchrohr mit Einsatzstück in den Sitz presst, herausschrauben.
    Bild M 93. Gewindestift herausschrauben
    (1) Verschraubung für Mischrohr
    (2) Gewindestift
  8. Einsatzstück (94/2) mit Mischrohr (94/1) nach oben herausnehmen.
    Achtgeben auf Dichtung für Einsatzstück.

    Bild M 94. Tauchrohr ausbauen
    (1) Mischrohr
    (2) Einsatzstück
    (3) Startvergaser-Oberteil
  9. Startvergaser-Oberteil (94/3) abschrauben
    (4 Schrauben) und mit Kegelfeder, Platte, Startvergaserunterteil und Startschieber abnehmen.
  10. Startmischrohr (95/2), Startkraftstoffdüse (95/1). Leerlaufdüse (95/4), Korrektur-Luftdüse, Gemischregulierschraube (95/3) und sämtliche Kanal-Verschlussschrauben herausschrauben.

    Bild M 95. Düsen herausschrauben
    (1) Startkraftstoffdüse
    (4) Leerlaufdüse
    (2) Startmischrohr
    (5) Startluftdüse
    (3) Leerlaufgemisch-Regulierschraube
    (6) Leerlauf-Luftdüse
  11. Sämtliche ausgebauten Teile mit Waschbenzin säubern und mit Pressluft abblasen.
    Beachte: Hartnäckig verstopfte Düsen und Kanäle dürfen nicht mit metallischen Gegenständen durchstoßen werden. Diese Verstopfungen sind in Benzin aufzuweichen, mit einem Holzspänchen zu reinigen und mit Pressluft auszublasen.

Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge, wobei folgende Punkte zu beachten sind:

  1. Alle Dichtungsringe, wie auch die Flanschdichtung, dürfen nicht beschädigt sein. Gegebenenfalls sind neue Dichtringe zu verwenden.
  2. Beim Einsetzen des Mischrohres (96/2) bzw. beim Einschrauben der Verschraubung ist darauf zu achten, dass das Tauchrohr im Einsatzstück zentrisch sitzt (96).
    Bild M 96. Tauchrohr einsetzen
    (1) Einsatzstück
    (2) Mischrohr
  3. Der Startschieber für Startvergaser ist mit Öl einzusetzen.
  4. Beim Anziehen der Schrauben für die Befestigung des Startvergaser-Oberteils ist besondere Sorgfalt zu verwenden. Die Schrauben müssen erst nur leicht angezogen werden, dann ist der Startschieber einige Male zu betätigen und dann sind erst die Schrauben festzuziehen.
Bewerten - Schlecht Gut · 11 Bewertungen · Note Ausreichend

3.6.4. Vergaserflansch und beide Flansche des Zwischenflansches auf Planfläche prüfen, ggfs. nacharbeiten

2009-07-28 15:19:20 Geändert: 2009-07-28 15:19:24 (1) (Gelesen: 4648)

Anmerkung: Verzogene Vergaser- oder Zwischenflanschflächen dichten nicht einwandfrei ab, so dass Falschluft vom Motor angesaugt wird. Hierdurch wird der Füllungsgrad beeinflusst und die Motorleistung fällt ab. Die Beachtung des Arbeitsvorganges 3.6.4. ist deshalb von besondere Wichtigkeit.

  1. Flansch mit Lineal auf Verzug (97) usw. prüfen.

    Bild M 97. Vergaserflansch auf Planfläche prüfen
  2. Eventuell verzogenen Flansch mit Schlichtfeile planfeilen, auf Tuschierplatte tuschieren und mit Flachschaber nachschaben.
    Bei gutem Tragbild der tuschierten Fläche den Flansch mit feinem Schmirgelleinen auf Tuschierplatte nachziehen (98).

    Bild M 98. Vergaserflansch tuschieren
Bewerten - Schlecht Gut · 15 Bewertungen · Note Ausreichend

3.6.5. Auswechseln der Drosselklappenachse

2009-07-28 15:10:08 Geändert: 2009-07-28 15:18:30 (1) (Gelesen: 4647)
  1. Vergaser ausbauen, siehe Arbeitsvorgang 3.6.2.
  2. Befestigungsschrauben (99/1) für Drosselklappe (99/3) herausschrauben.

    Bild M 99. Drosselklappe ausbauen
    (1) Befestigungsschraube für Drosselklappe
    (2) Drosselklappenachse
    (3) Drosselklappe
    Drosselklappe mittels Flachzange herausnehmen.
  3. Beide Sechskantmuttern (100a/l) von der Drosselklappenachse (100a/2) abschrauben. Drosselklappen- und Anschlaghebel (100a/5) von der Achse ziehen.
    Bild M 100 a. Drosselklappenachse ausbauen
    (1) Muttern für Drosselklappenhebel
    (2) Drosselklappenachse
    (3) Anschlagschraube
    (4) Anschlaghebel
    (5) Drosselklappenhebel
  4. Drosselklappenachse nach der anderen Seite aus dem Vergasergehäuse herausschieben (100b).

    Bild M 100 b. Drosselklappenachse herausnehmen
    (1) Drosselklappenachse
    Anmerkung: Zum Herausführen der Achse ist es notwendig, die Hohlschraube für das Schwimmergehäuse etwas zu lösen und letzteres nach der Seite zu drehen.
  5. Verschleißteile auswechseln. Gegebenenfalls neue Drosselklappenachse in ein neues Vergasergehäuse einpassen.

Der Einbau der Drosselklappenachse erfolgt in umgekehrter Reihenfolge des Ausbaus, wobei zu beachten ist, dass die Drosselklappe bei zurückgestellter Einstellschraube des. Anschlaghebels gut schließt, d. h., dass die Drosselklappe auf dem ganzen Umfang dicht anliegt.

Bewerten - Schlecht Gut · 15 Bewertungen · Note Befriedigend

3.6.6. Leerlauf-Regulierung

2009-07-28 15:09:24 Geändert: 2009-07-28 15:09:29 (1) (Gelesen: 4645)

Bei der Leerlaufregulierung ist zu beachten, dass die Regulierschraube bei dem Vergaser H 261-0 als Leerlaufgemisch-Regulierschraube arbeitet.
Wenn beim Vergaser H 261-0 die Schraube (85/17) hineingeschraubt wird, erhält die Leerlaufdüse weniger Kraftstoff-Luft-Gemisch, und umgekehrt wird die Gemischmenge reichlicher.
Bei dem Vergaser 261-2 ist diese Schraube als Leerlauf-Luft-Regulierschraube ausgebildet.

Bewerten - Schlecht Gut · 11 Bewertungen · Note Befriedigend

3.7. Vergaser 28 HB 1-1 und 28 HB 2-1 sowie 28 HB 2-2 (für P 60)

2009-07-28 15:08:26 Geändert: 2009-07-28 15:08:31 (1) (Gelesen: 4645)
Bewerten - Schlecht Gut · 9 Bewertungen · Note Ausreichend
Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel