Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum
Whims von 1979

Whims von 1979

VEB Verlag Technik Berlin hat 1979 diese 4. Auflage mit 378 Bildern und 12 Tafeln herausgebracht.

00.0 Einführung

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2014-08-21 15:33:29 (3) (Gelesen: 32581)
Der Ruf eines Kraftfahrzeugs hängt in erheblichem Maß mit davon ab, wieweit es jederzeit einsatzbereit ist. Der Benutzer eines Kraftwagens weiß natürlich, dass es bisher kein Fahrzeug gibt, das über lange Zeit völlig störungsfrei läuft. Er nimmt es also in Kauf, dass gelegentlich Pannen auftreten. Die Verärgerung darüber erreicht meist dann erst ein großes Maß, wenn er sein Fahrzeug einer Störung wegen lange Zeit nicht benutzen kann. Da nun mit gewachsenem Fahrzeugbestand die Werkstattkapazität/licht in entsprechendem Maß mitwuchs, sind heute teilweise beachtliche Wartezeiten in bzw. vor Werkstätten zu verzeichnen. Eine erhebliche Verbesserung dieser Situation tritt sowohl für den einzelnen als auch für die Gesellschaft ein, wenn sich ein Teil der Fahrzeugbenutzer selbst helfen kann.

Es gibt eine Anzahl Reparaturen, die relativ einfach auszuführen sind. Weiterhin wächst dank der Bildungsmaßnahmen unserer Gesellschaft die Zahl der Bürger mit polytechnischen Kenntnissen und Fähigkeiten. Durch die hier gegebene ausführliche, reich illustrierte Arbeitsanleitung werden sie in vielen Fällen in der Lage sein, Reparaturen an ihrem Trabant selbst auszuführen. Damit ist ihnen selbst geholfen, indem sie ihr Fahrzeug einsatzbereit und verkehrssicher halten; der Gesellschaft ist genützt, indem die Verkehrssicherheit gewährleistet und der Kraftfahrzeug-Instandsetzungssektor entlastet wird.

In diesem Zusammenhang gewinnen gesellschaftlich genutzte Selbsthilfewerkstätten an Bedeutung.

Welche Gesichtspunkte sollte man vor dem Entschluss zur Selbsthilfe grundsätzlich beachten?

Reparaturen an Kraftfahrzeugen setzen gewisse Mindestkenntnisse und Fertigkeiten handwerklicher Art voraus. Alle Arbeiten sind sehr sorgfältig auszuführen, da hiervon die Verkehrs- und Betriebssicherheit und evtl. sogar das eigene Leben oder das Leben anderer abhängen kann. Besonders ist zu beachten, dass laut StVZO an Lenkungsteilen nicht geschweißt oder eine Wärmebehandlung durchgeführt werden darf. Schweißarbeiten an den für die Verkehrssicherheit wichtigen Teilen (z.B. Bremsen, Lenkung, Rahmen, Radaufhängung) dürfen nur von Fachleuten mit der erforderlichen Schweißerqualifikation bzw. in zugelassenen Schweißbetrieben ausgeführt werden.

Grundvoraussetzung für das reibungslose Gelingen einer selbstausgeführten Reparatur sind ein planmäßiges Herangehen und eine gründliche Vorbereitung. Dabei ist Sauberkeit oberstes Gebot.

Wie kann man planmäßig an eine Reparatur herangehen?

1. Frage: Welche Ursache hat die aufgetretene Störung?
Tätigkeit: Feststellen der Ursachen durch systematisches überprüfen der einzelnen Baugruppen und deren Elemente; ggf. Rat vom Fachmann holen.
2. Frage: Bin ich in der Lage, die Reparatur selbst auszuführen?
Tätigkeit: Anhand des Reparaturhandbuches überprüfen, welche Ersatzteile und Spezialwerkzeuge benötigt werden. Klären, ob diese zu beschaffen sind oder angefertigt werden können.
Auswahl eines geeigneten Platzes für die Reparatur. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, dann Fahrzeug in die Werkstatt bringen.

Nach Klärung beider Grundfragen regelt man die materielle Sicherstellung.

Zum Beispiel:

Beschaffung der Ersatzteile und Spezialwerkzeuge, Schmiermittel, Werkzeuge, Putzlappen, Wagenheber, Unterstellböcke, Werkbank, Schraubstock, Handlampe, Waschbenzin bzw. Industriereiniger, Liegebrett usw.

Erst wenn alle diese Punkte erfüllt sind, ist es sinnvoll, mit der Arbeit zu beginnen. Man erspart sich damit viel Arbeit und Zeit. Es ist ärgerlich, wenn ein demontiertes Fahrzeug stehen bleiben muss, weil ein bestimmtes Ersatzteil oder Spezialwerkzeug nicht zu beschaffen ist. Schließlich sollte auch bedacht werden, dass sich bei der Demontage von Baugruppen Schäden an Teilen herausstellen können, die zunächst nicht vermutet wurden. In solchen Fällen wird es sinnvoll sein, die Zeit für die Beschaffung von Ersatzteilen in Kauf zu nehmen. Nur in Notfällen (z. B. bei Schäden auf Auslandsreisen) wird man unter Umständen ein schadhaftes Teil vorübergehend wieder einbauen.

Wichtig für Garantie

Alle im Garantiezeitraum vorgesehenen Durchsichten und notwendigen Reparaturen müssen grundsätzlich in einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden. Anderenfalls würden jegliche Garantieansprüche gegenüber dem Herstellerwerk verloren gehen.

Hinweis für Baumuster P 50:

Auf Einzelheiten des Baumusters P 50 wird nicht in allen Fällen eingegangen, da dieser Typ schon lange nicht mehr in Serie gefertigt wird. Im Bedarfsfall sind nähere Angaben in der Artikelserie "Instandsetzungshinweise für Trabant-Fahrer" in der Zeitschrift "Kraftfahrzeugtechnik" von Heft 5/1967 bis 5/1968 zu finden.

Bewerten - Schlecht Gut · 68 Bewertungen · Note Ausreichend

00.1 Vorwort

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2014-08-21 15:34:41 (2) (Gelesen: 32467)
Die zunehmende Motorisierung in unserer Republik ist eine durchaus positive Auswirkung des wachsenden Lebensstandards breiter Kreise der Bevölkerung. Gleichzeitig wachsen damit aber auch die Anforderungen an den Instandhaltungssektor. Der immer größer werdende Arbeitsanfall in den Instandsetzungsbetrieben kann nicht nur durch extensive Erweiterung bewältigt werden. Es sind vielmehr Rationalisierungsmaßnahmen erforderlich, die schon bei der Planung und Konstruktion von Kraftfahrzeugen beginnen und zu hochproduktiven Arbeitsmethoden in der Instandsetzung führen müssen. Da sich diese Aufgaben offensichtlich nicht kurzfristig lösen lassen, die Wartezeiten auf Reparaturen aber jetzt schon ein manchmal unerfreulich hohes Maß erreicht haben, soll mit diesem Selbsthilfe-Reparaturhandbuch einem Teil der Trabant-Fahrer geholfen werden. Es wendet sich vor allem an solche Trabant-Benutzer, die gewillt und in der Lage sind, Reparaturen selbst durchzuführen. Dabei sind jedoch einige einschränkende Bedingungen zu beachten, die in der Einleitung genannt werden. Das Buch ist so aufgebaut, dass zunächst die an einzelnen Baugruppen möglichen Störungen so dargestellt sind, wie sie der Fahrer normalerweise empfindet. Dann folgen eine Beschreibung der Fehler bzw. Störungen, die Aufzählung der zur Reparatur benötigten Werkzeuge und Hilfsmittel, und schließlich sind die einzelnen Arbeitsgänge angegeben. Zahlreiche Bilder und Skizzen sollen den Benutzer des Buches mit zweckmäßigen Werkzeugen und Arbeitsweisen vertraut machen. Es hilft somit dem einzelnen und der Gesellschaft Wartezeiten, Arbeitskräfte und Kosten sparen.
Das Handbuch dürfte auch für Auslandsreisende, die mit ihrem Trabant in Länder ohne IFA-Kundendienst fahren, nützlich sein.
Das Buch kann aber auch für solche Trabant-Fahrer interessant sein, die lediglich mit ihrem Fahrzeug besser vertraut werden und die Ursachen von Störungen bzw. Fehlern selbst erkennen wollen, die Beseitigung der Mängel jedoch einer Werkstatt überlassen. Die einzelnen Abschnitte wurden von Studenten der Sektion Kraftfahrzeugtechnik der Ingenieur-Hochschule Zwickau im Rahmen ihres wissenschaftlich-produktiven Studiums angefertigt. Möglicherweise wird es Fachkollegen geben, die ggf. gewisse Arbeiten noch rationeller durchführen können, als sie hier beschrieben sind. Die Sektion Kraftfahrzeugtechnik ist an der weiteren Verbesserung des Reparaturhandbuches sehr interessiert und für jeden Verbesserungshinweis dankbar.

Prof. Dr.-Ing. Meißner
Herausgeber

Geleitwort

Zwischen dem VEB Sachsenring und der Ingenieur-Hochschule Zwickau entwickelt sich eine immer engere Zusammenarbeit. Ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist das vorliegende Reparaturhandbuch, das von Studenten und Mitarbeitern der Sektion Kraftfahrzeugtechnik im Rahmen ihres wissenschaftlich-produktiven Studiums und von Angehörigen des Herstellerwerks erarbeitet wurde. Vor allem ist es für solche Trabant-Fahrer gedacht, die gewisse Fertigkeiten für Reparaturen an Kraftfahrzeugen haben und über einige Voraussetzungen bezüglich Werkzeug und Hilfseinrichtungen verfügen. Es bestehen schon viele Trabant-Fahrer-Kollektive, die sich das Ziel gesetzt haben, einen großen Teil der anfallenden Reparaturarbeiten selbst durchzuführen, um die Werkstätten zu entlasten. Für diese wird das Reparaturhandbuch sicher eine willkommene Unterstützung sein. Der weitere Ausbau solcher Selbsthilfe-Kollektive ist ein gesellschaftliches Anliegen und sollte von den örtlichen Organen und Garagen-Gemeinschaften weiter gefördert werden.

Es gibt bereits eine Anzahl von Spezialverkaufsstellen des IFA-Vertriebs, die neben den erforderlichen Ersatzteilen auch ein Sortiment Spezialwerkzeuge anbieten oder gegen eine geringe Gebühr vermieten.

Grundsätzlich sollte eine. Selbsthilfereparatur nur dann begonnen werden, wenn die notwendigen Ersatzteile und Spezialwerkzeuge zur Verfügung stehen. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, ist es zweckmäßig, u. U. eine gewisse Wartezeit in Vertragswerkstätten in Kauf zu nehmen, denn ein infolge unzulänglicher Voraussetzungen entstandener großer Schaden würde nicht nur viel Zeit für die Beseitigung beanspruchen, sondern auch größere Kosten verursachen.

Während der Garantiezeit sollte grundsätzlich eine Vertragswerkstatt aufgesucht werden. Wir bitten alle Trabant-Fahrer, nach einer Selbstreparatur ausgebaute Teile und Baugruppen dem Regenerierungsprogramm zuzuführen. Wir wünschen viel Erfolg bei Reparaturen mit Hilfe des vorliegenden Handbuches und weiterhin stets gute Fahrt mit Ihrem Trabant.

VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau
Dipl.-Ing. Hipp
Betriebsdirektor
Bewerten - Schlecht Gut · 63 Bewertungen · Note Ausreichend

01 Einige Grundlagen für Reparaturarbeiten an Kraftfahrzeugen

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (1) (Gelesen: 32364)
Bewerten - Schlecht Gut · 43 Bewertungen · Note Mangelhaft

01.1. Werkzeug

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2014-08-22 15:33:01 (6) (Gelesen: 32541)
Bild 1.1. Werkzeugtasche vom VEB Werkzeugkombinat Schmalkalden Foto: Huhle

Bild 1.1. Werkzeugtasche vom VEB Werkzeugkombinat Schmalkalden Foto: Huhle

Grundlage für eine erfolgreiche Reparatur ist ausreichendes, einwandfreies Werkzeug. Das mit dem Fahrzeug mitgelieferte Bordwerkzeug ist nicht für größere Reparaturen, sondern nur für Wartungsarbeiten und eine gewisse Pannenhilfe gedacht und ausreichend. Für die in diesem Buch beschriebenen Arbeiten ist ein Werkzeugsatz zu empfehlen. Ein Teil dieses Werkzeuges ist in der vom VEB Werkzeugkombinat Schmalkalden entwickelten Werkzeugtasche (Bild 1.1) enthalten. Der vollständige Werkzeugsatz ist in Tafel 1.1 ausgewiesen. Die für gewisse Reparaturen am Trabant erforderlichen Spezialwerkzeuge sind in den Abschnitten 13. und 14. dargestellt. Zum Anziehen und Lösen von Schrauben und Muttern dürfen nur passende, von Öl und Fett freie Werkzeuge verwendet werden (Abrutschgefahr).
Ist zum Anziehen oder Lösen ein längerer Hebelarm notwendig, so darf nur ein passender festsitzender Spezialschlüssel (Steckschlüssel mit langem Hebelarm) verwendetwerden. Rohrverlängerungen sind unzulässig, denn es besteht die Gefahr des Abrutschens und somit Verletzungsgefahr.
Sogenannte "Blechschrauben" sind vielfach nicht mit Quer-, sondern mit Kreuzschlitz versehen. Es lohnt sich deshalb die Anschaffung von Kreuz-Schraubendrehern in zwei bis drei verschiedenen Größen.

Tafel 1.1 Vorschlag für einen geeigneten Werkzeugsatz


Werkzeug/Zubehör Anzahl Bemerkung

Doppel-Ringschlüssel 19x22 1 TGL 48-73121 (gerade)
Doppel-Ringschlüssel 8x10
9x11
12x13
12x14
17x19
19x22
22x24
1
1
1
1
1
1
1
TGL 48-73122 (gekröpft)
Doppel-Gabelschlüssel 5,5x7
8x10
9x11
12x13
12x14
14x17
19x22
24x32
27x32
1
1
1
1
1
1
1
1
1
TGL 48-73109
Steckschlüsseleinsatz 10
12
13
14
17
19
22
24
27
32
36
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Zwölfkant oder Sechskant entsprechend Nr. 30 EBM-Katalog "Handwerkzeuge"
Knarre 250 1 Nr. 3080 EBM-Katalog
Gelenkgriff 1 Nr. 3085 "Handwerkzeuge"
Dorn 1 Nr. 3086
Schraubendreher A 0,5x 75
A0,8x100
A1,0X125
A1,6x200
1
1
1
1
TLG 48-73503
Schraubendreher 1 AWE Best.-Nr. 31102900605
Winkelschraubendreher 1 TLG 48-73512
Bremsentlüftungsschlauch 1
Montagezange 250 1 TGL 48-72335
Kombinationszange 180 1 TGL 4694
Rollgabelschlüssel 250 1 Herst. VEB Werkzeug-Union
Rundzange A 160 1 TGL 4312
Seitenschneider B 160 1 TGL 12597
Schlosserhammer 400 1 TGL 48-71102
Flachmeißel 125 1 TGL 48-71201
Körner 100 1 TGL 48-71226
Durchtreiber C 1,7
C 3,5
C 5,5
1
1
1
TGL 48-71221
Dreikanthohlschaber C 100 1 TGL 48-74322
Sechskantstiftschlüssel 6
8
10
1
1
1
TGL 48-73215
Flachfeile B 150x3 1 TGL 48-74110
Dreikantfeile A 150x3 1 TGL 48-74112
Rundfeile A 150x3 1 TGL 48-74114
Feilengriff 3 TLG 39-331
Zündkerzensteckschlüssel B14 bzw.
B18
1
1
Kontaktfeile 1 TGL 48-74119
Zündkerzenbürste 150 mm lang 1 mit Stahldrahtborsten
Abstandslehre, Maß 0,4 und 0,5 1 (70 mm lang)
Montiereisen 2 (360 mm lang)
Wobla-Prüfer 6-24 V 1
Luftdruckprüfer "BECAS" 1 Nr. 356 (ohne Etui)
Reifen-Reparaturmaterial 1 (Herst. VEB Plastanza, Leipzig)
Rolle Isolierband 1 (16 mm breit)
Rolle Bindfaden 1 (etwa 3 mm Dmr.)
Rolle Bindedraht (etwa 3 m) 1 1 mm Dmr., weich durchgeglüht)
Fettpresse 1 45 mm Dmr., 210 mm lang)
Taschenmesser 1 (mit einer Klinge)
Benzin-Waschpinsel 1 (ohne Metallfassung)
Tube Handwaschpaste 1
Tube Kittifix 1
Sicherungen 8 A
40 A
10
10
Ventileinsätze 5 (in Plastdose)

Bewerten - Schlecht Gut · 58 Bewertungen · Note Mangelhaft

01.2. Gesundheits-, Arbeits- und Brandschutz (GABS)

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (1) (Gelesen: 32420)
Die Sorge um den Menschen ist in unserer Republik zu einem Lebensprinzip geworden. Deshalb besteht ein großes gesellschaftliches Interesse daran, daß die in Tafel 1.2 zusammengestellten GABS-Bestimmungen auch bei Selbsthilfe-Reparaturen eingehalten werden. Nachstehend sind die wichtigsten Gesichtspunkte für die in diesem Buch beschriebenen Arbeiten angegeben.

Tafel 1.2. Zusammenstellung von Bestimmungen für den Gesundheits-, Arbeits- und Brandschutz

ASAO/ABAO Titel - Gesetzblatt
ASAO 20/1 Erste Hilfe bei Unfällen und Erkrankungen von Werktätigen (GBI. SDr. 636) - MfG -
ABAO 31/2 Feuer- und explosionsgefährdete Betriebsstätten (GBI. II 70/63) - MfG -
ASAO 192/1 Werkzeugmaschinen der Metallverarbeitung (GBI. SDr. 592; GBI. II 77/70; GBI. II 63/72) - MWV -
ASAO 302 Benzinwäschereien (GBI. 164/52) - MBL -
ASAO 303 Verwendung gesundheitsschädigender, flüchtiger, nicht brennbarer Lösungsmittel zu Reinigungszwecken (GBI. 166/52) - MBL -
ABAO 361/2 Straßenfahrzeuge sowie Instandhaltungsanlagen für Kraftfahrzeuge (GBI. SDr. 657) - MfV -
ASAO 361/3 Straßenfahrzeuge und deren Instandhaltung (GBI. SDr. 943)
ABAO 613/1 Auftragen von Anstrichmitteln (GBI. II 112/64) - MALF -
ABAO 615/1 Schweißen, Schneiden und ähnliche Verfahren (GBI. II 35/67; GBI. II 122/67) - MSA -
ASAO 725 Verwendung von Klebstoffen, die mit leicht flüchtigen brennbaren Lösungsmitteln hergestellt sind (GBI. 152/52) - MfL -
ASAO 726a Verarbeitung von Epoxidharzen (GBI. l 11/73) - MfC -
ASAO 728 Kennzeichnung der Löse- und Verdünnungsmittel sowie Kennzeichnung der Erzeugnisse, in denen Löse- und Verdünnungsmittel enthalten sind (GBI. 88/52; GBI. 111/52) - MfC -
ABAO 850/1 Verkehr mit brennbaren Flüssigkeiten (GBI, SDr. 358) - TU -
ABAO 850/2 Verkehr mit brennbaren Flüssigkeiten (GBI. SDr. 610) - TU -
ABAO 861/1 Ortsbewegliche Druckgasbehälter (GBI. SDr. 701; GBI. SDr. 701/1; GBI. l 12/74) - TU -
ABAO 900 Elektrische Anlagen (GBI. SDr, 339) - TU -
ASAO 908/1 Hebezeuge (GBI. SDr. 578; GBI. l 12/74; GBI. l 26/75) - TU -
ASAO 918 Lastaufnahmemittel (GBI.SDr.581) - TU -
TGL 30 001 Gesundheits- und Arbeitsschutz; Brandschutz; Grundbegriffe
TGL 30 042 Gesundheits- und Arbeitsschutz; Brandschutz; Verhütung von Bränden und Explosionen; allgemeine Festlegungen für Arbeitsstätten
TGL 30 101 Gesundheits- und Arbeitsschutz; Brandschutz; Arbeitsmittel; sicherheitstechnische Forderungen
TGL 30 104 Gesundheits- und Arbeitsschutz; Brandschutz; arbeitsschutz- und brandschutzgerechtes Verhalten
TGL 30 270 Gesundheits- und Arbeitsschutz; Brandschutz; Schweißen, Schneiden und ähnliche Verfahren
TGL 30 335 Gesundheits- und Arbeitsschutz; Brandschutz; Anlagen für brennbare Flüssigkeiten
TGL 30 817 Gesundheits- und Arbeitsschutz; Brandschutz; Sicherheitsfarben und Sicherheitszeichen
Anweisung über die Einführung und Anwendung arbeitshygienischer Normen
Ministerratsbeschluss vom 1. 7. 1966
Messung und Bewertung maximaler Arbeitsplatzkonzentrationen toxischer Stäube, Gase und Dämpfe (MAK)
Verfügungen und Mitteilungen des Ministeriums für Gesundheitswesen, Sonderdruck vom 15. 8. 1966

Bewerten - Schlecht Gut · 66 Bewertungen · Note Ausreichend

01.2.1. Aufbocken

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (2) (Gelesen: 32145)

Bild 1.3. Kippvorrichtung des VEB Schachtbau Nordhausen


Bild 1.4. Anordnung der Stützböcke


Bild 1.2. Stützböcke, die für Arbeiten am Kraftfahrzeug geeignet sind


Bild 1.5. Ansetzen der Hebevorrichtung

Vor dem Aufbocken des Fahrzeugs ist dieses gegen selbsttätiges Bewegen zu sichern. Das kann durch Anziehen der Handbremse erfolgen, sofern die Hinterräder Bodenkontakt behalten. Werden die Hinterräder angehoben, sind die Vorderräder durch Vorlegekeile zu sichern. Steine, Ziegel, Aststücke u. dgl. sind der Gefahr des Wegrutschens wegen zu vermeiden; muss man derartige Hilfsmittel in Notfällen (z. B. bei Pannen unterwegs) doch verwenden, ist große Sorgfalt notwendig!

Für Reparaturen muss das Fahrzeug auf ebenem und festem Boden (möglichst Beton) stehen und darf nur mit einem geeigneten Wagenheber angehoben werden. Der Wagenheber muss beim Anheben des Fahrzeugs auf fester und rutschsicherer Unterlage stehen.

Beim mitgelieferten Wagenheber ist darauf zu achten, dass der Hubbolzen bis zum Anschlag im dafür vorgesehenen Rohrstück im tragenden Teil der Karosserie steckt und dass die Spindel senkrecht zum Boden steht. Werden andere nicht speziell für das Fahrzeug bestimmte Wagenheber (z. B. Scherenheber, fahrbare Wagenheber) zum Anheben des Fahrzeugs verwendet, so sind diese unter einem tragenden Teil der Karosserie anzubringen, und zwar so, dass nicht die Gefahr des Abrutschens besteht.

Angehobene Fahrzeuge sind auf Abstellböcke zu setzen; diese müssen standsicher, fest und so gebaut sein, dass das darauf ruhende Fahrzeug nicht abrutschen oder umstürzen kann (Bild 1.2). Die Verwendung von Ziegelsteinen, Holzklötzen u.dgl. ist unzulässig. Der Unterstellbock wird unter den tragenden Teil des Karosseriebodens geschoben und das Fahrzeug darauf abgelassen. Bei Demontage der Räder ist es sinnvoll, vor dem Aufbocken die Radmuttern zu lockern. Während des Aufbockens dürfen sich keine Personen unter dem Fahrzeug aufhalten. Es ist unzulässig, unter einem nur mit dem Wagenheber angehobenen Fahrzeug Kontrollen oder Arbeiten durchzuführen. Das Betreten angehobener Fahrzeuge ist zu vermeiden (Kippgefahr!)

Zur Durchführung von Pflegearbeiten und Reparaturen wird für den Trabant vom VEB Schachtbau Nordhausen eine Kippvorrichtung (Bild 1.3) geliefert. Sie ermöglicht auf einfache Weise Arbeiten am Fahrgestell und Fahrzeugboden. Zunächst wird nach Bild 1.4 eine Fahrzeugseite angehoben und auf Stützböcke gesetzt; sodann kann nach Bild 1.5 die andere Wagenseite so weit angehoben werden, bis sich der mitgelieferte Dreibock unterstellen lässt. Bei richtiger Anwendung gestattet die Vorrichtung das sichere Arbeiten am Fahrgestell.
Bewerten - Schlecht Gut · 62 Bewertungen · Note Ausreichend

01.2.2. Reinigungsarbeiten

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (1) (Gelesen: 32117)
Die schädliche Wirkung, die flüssige Kraftstoffe auf den Menschen haben können, wird gelegentlich unterschätzt. Da schon der Genus geringer Mengen zu schweren Erkrankungen führen kann, soll Kraftstoff nie (durch einen Schlauch) mit dem Mund, sondern nur mit einer Saugpumpe aus dem Behälter abgesaugt werden.

Verbleite Benzine dürfen nicht zu Reinigungszwecken verwendet werden, weil Bleitetraäthyl, das dem Kraftstoff beigemischt ist, als Kontaktgift durch die Haut in die Blutbahnen eindringen und die inneren Organe schädigen kann. Geeignet sind Waschbenzin und das Reinigungsmittel P 3. Beide haben fettlösende Wirkung; deshalb sollen auch sie nicht längere Zeit auf die Haut einwirken.

Werden Reinigungsarbeiten mit Waschbenzin (nur in Ausnahmefällen zu verwenden) oder Lösungsmitteln für Farben und Lacke durchgeführt, ist zu beachten, dass diese leicht verdampfen und sich in diesem Zustand sehr schnell mit Luft zu einem hochexplosiven Gemisch vereinigen. Deshalb sind Sicherheitsmaßnahmen notwendig, die das Entstehen von Funken durch Kurzschluss, Elektromotoren, Schalter oder andere Ursachen verhindern. Werden Reinigungsarbeiten mit brennbaren Flüssigkeiten durchgeführt, dann dürfen Pinsel, an denen sich Metallteile befinden, nicht verwendet werden. Vor Beginn der Reinigungsarbeiten ist die Batterie abzuklemmen! Kraftstoff-Luft-Gemische sind aber auch durch Wärmeübertragung zu entzünden. Darum darf man Reinigungsarbeiten mit Waschbenzin oder Lösungsmitteln nicht beginnen, solange Motor und Auspuff noch heiß sind. Eine Entzündung kann auch durch unvorschriftsmäßige Lichtquellen, Lötkolben u.dgl. ausgelöst werden.

Verschüttete Kraftstoffe und Schmierstoffe sind wegen der Rutsch- und Brandgefahr sofort mit Putzlappen, trockenem Sand oder durch Sägespäne zu binden und zu entfernen. Verwendete Putzlappen und Sägespäne müssen in nichtbrennbaren Behältern aufbewahrt werden. Da Benzindämpfe gesundheitsschädigend sind, muss die Arbeitsstelle gut belüftet sein. Reinigungsarbeiten mit brennbaren Flüssigkeiten sollten grundsätzlich im Freien und möglichst im Schatten ausgeführt werden. Da Benzindämpfe schwerer als Luft sind, sammeln sie sich in Montagegruben. Brennende Kraftstoffe dürfen nicht mit Wasser gelöscht werden. Derartige Brände sind nur mit Chlor-Brom-Methan- oder Kohlendioxid-Löschern zu bekämpfen bzw. mit Sand oder Decken zu ersticken. Da bei Anwendung von Tetra-Löschern giftige Gase entstehen, sind diese für schlecht belüftbare Räume unzweckmäßig.

Waschbenzin, Öle und andere derartige Flüssigkeiten dürfen nicht in die Kanalisation oder das Erdreich geschüttet werden.
Bewerten - Schlecht Gut · 71 Bewertungen · Note Mangelhaft

01.2.3. Probelauf des Motors

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (1) (Gelesen: 32131)
Der Probelauf des Motors soll möglichst im Freien erfolgen. Die Umgebung darf aber dadurch nicht gefährdet oder belästigt werden.

Das Laufen lassen des Motors in Garagen ist nur dann gestattet, wenn die Verbrennungsgase durch geeignete Rohre oder Schläuche sicher und direkt ins Freie geleitet werden können, ohne dass eine Gefährdung oder Belästigung der Umgebung erfolgt. Während des Probelaufs dürfen sich keine Personen in Arbeitsgruben aufhalten (Vergiftungsgefahr!). Von dem bei der Verbrennung des Kraftstoffs entstehenden Kohlenmonoxid genügen bei längerem Einatmen bereits 0,03% in der Atemluft, um Vergiftungen hervorzurufen. Da dieses giftige Gas färb- und geruchlos ist, wird es vom Menschen nicht wahrgenommen. Warnende Vorzeichen einer Vergiftung können Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Ohrensausen sein. Auch bei geöffnetem Garagentor kann es zu CO-Vergiftungen kommen. Bei Vergiftungserscheinungen ist rasche ärztliche Hilfe notwendig.
Bewerten - Schlecht Gut · 62 Bewertungen · Note Ausreichend

01.2.4. Karosseriearbeiten

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (1) (Gelesen: 32101)
Beim Entfetten von neuen Karosserieteilen mit Tetra ist darauf zu achten, dass Tetra gesundheitsschädigende Gase entwickelt und außerdem der Haut Fett entzieht. Diese Arbeiten dürfen nur im Freien durchgeführt werden. Bei der Verwendung von Klebemitteln und Farben muß auf die Feuergefährlichkeit und gesundheitsschädigende Wirkung der in ihnen enthaltenen Lösungsmittel geachtet werden (Gummihandschuhe benutzen).

Rauchen und Umgang mit offenem Licht sind verboten. Sind keine Atemschutzgeräte vorhanden, ist wenigstens für gute Belüftung zu sorgen. Anstrich- und Lackierungsarbeiten dürfen nur in feuersicheren Räumen (TGL 10685) unter Beachtung der ABAO 613/1 durchgeführt werden.

Bei Reparatur der Karosserie unter Verwendung von Zweikomponentenkleber ist zu beachten, dass hierbei Dämpfe entstehen, die eine Reizung der Augen und Schleimhäute hervorrufen können. Härterlösungen, die zur Herstellung von Zweikomponentenklebern verwendet werden, haben eine noch wesentlich stärkere Wirkung. Schon kurze Einwirkung auf die Haut führt zu Ätzungen. Deshalb müssen geeignete Schutzhandschuhe sowie Schutzbrillen benutzt werden. Härterlösungen haben außerdem die Eigenschaft, daß sie bei Zusammentreffen mit Schwermetallen oder alkalischen Stoffen explosionsartig zerfallen können.
Bewerten - Schlecht Gut · 60 Bewertungen · Note Mangelhaft

01.2.5. Schweißarbeiten

2004-01-19 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (1) (Gelesen: 32090)
Schweißarbeiten dürfen am Kraftfahrzeug nur dann ausgeführt werden, wenn der Kraftstofftank und die Batterie ausgebaut und mindestens 5 m vom Fahrzeug entfernt abgelegt sind. Andere brennbare Gegenstände sind aus dem Fahrzeug zu entfernen, wenn eine Entzündung nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden kann.

Es ist zu beachten, dass die Bremsflüssigkeit ebenfalls brennbar ist. Vor jeder Schweißarbeit sind die Voraussetzungen entsprechend der ABAO 615/1 sicherzustellen.

Besonders ist darauf zu verweisen, dass Schweißarbeiten in den Ausführungsklassen I und II nur in zugelassenen Werkstätten ausgeführt werden dürfen.
Bewerten - Schlecht Gut · 57 Bewertungen · Note Ausreichend
Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel