Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum
Reparaturhandbuch

Reparaturhandbuch P50/P60

Hierbei handelt es sich um die 4. verbesserte Auflage aus dem VEB Fachbuchverlag Leipzig von 1964 mit 286 teils mehrfarbigen Bildern und wurde von einem Autorenkollektiv des VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau verfasst.

1.9.1. Masse

2009-07-29 18:13:14 Geändert: 2009-07-29 18:13:17 (1) (Gelesen: 5939)
Limousine Kombi
zulässige Gesamtmasse 950 kg 1000 kg
Leermasse, fahrfertig 620 kg 660 kg
Nutzmasse 330 kg 4 Pers. u. 80 kg Gepäck od. 2 Pers. u. 210 kg Gepäck
Bewerten - Schlecht Gut · 13 Bewertungen · Note Ausreichend

2. Leistungen

2009-07-29 18:08:20 Geändert: 2009-07-29 18:09:06 (2) (Gelesen: 5938)
Höchstgeschwindigkeit 90 km/h P 50. 100 km/h P 50/1. 100 km/h P 60
Dauergeschwindigkeit 80 km/h P 50. 85 km/h P 50/1. 90 km/h P 60
Kraftstoffverbrauch
(bei durchschnittlichen Überlandfahrten)
6• • •8,5 1/100 km
Bewerten - Schlecht Gut · 4 Bewertungen · Note Ausreichend

3. Motor

2009-07-29 17:58:44 Geändert: 2009-07-29 17:58:49 (1) (Gelesen: 5926)
Bewerten - Schlecht Gut · 12 Bewertungen · Note Ausreichend

3.1. Beschreibung des Motors

2009-07-29 17:58:26 Geändert: 2009-07-29 17:58:30 (1) (Gelesen: 5926)

Die Antriebsquelle des „Trabant" ist ein luftgekühlter Zweizylinder-Zweitakt-Ottomotor. Die Einlasszeiten bei diesem Motor werden durch Drehschieber und die Auslass- und Überströmzeiten durch die Kolbenoberkante bzw. Kolbenfenster gesteuert. Durch die Verwendung des Einlassdrehschiebers wird eine optimale Füllung unterhalb des Kolbens erreicht. Die vom Axialgebläse geförderte Kühlluft umspült, durch das Gehäuse gelenkt, den Motor, wobei überschüssige Wärme vom Motor abgeleitet und entweder in die freie Luft gelenkt oder zum Beheizen der Frontscheibe und des Fahrgastraumes ausgenützt wird.

Bewerten - Schlecht Gut · 12 Bewertungen · Note Ausreichend

3.2. Arbeitsweise des Motors

2009-07-29 17:57:58 Geändert: 2009-07-29 18:02:02 (2) (Gelesen: 5924)

In unserem Zeitalter der Technik ist allgemein bekannt, dass das grundsätzliche Arbeitsverfahren eines Verbrennungsmotors:

Ansaugen, Verdichten, Arbeiten und Ausstoßen

beim Zweitaktmotor genauso Anwendung findet wie beim Viertaktmotor.
Bei dem Zweitaktmotor sind jedoch die vier Takte in zwei Takte zusammengelegt. Jeder Kolben führt also bei einer Kurbelwellenumdrehung einen Arbeitshub durch.


Bild M 1. Motor-Seitenansicht (Gebläseseite)
(1) Luftleitblech
(2) Kühlluftgehäuse
(3) Zylinder, rechts
(4) Zündkerzen
(5) Ansauggeräuschdämpfer
(6) Laufrad für Axialgebläse
(7) Welle für Axialgebläse
(8) Spannschraube für Spannband zum Axialgebläse
(9) Schlauchverbindung zwischen Vergaser und Ansauggeräuschdämpfer
(10) Motoraufhängung, hinten
(11) Kreuzgelenk, rechts
(12) Differentialgehäuse
(13) Keilriemenscheibe
(14) Unterbrechergehäuse
(15) Keilriemen
(16) Keilriemenscheibe auf Lichtmaschine
(17) Spannstrebe zur Riemenspannung
(18) Gummischutz für Lichtmaschine
(19) Vergaser-Schwimmergehäuse
(20) Schwenknippel für Kraftstoffschlauch


Bild M 2. Motor-Seitenansicht (Getriebeseite)
(1) Schlauchverbindung zwischen Vergaser und Ansauggeräuschdämpfer
(2) Ansaug-Schnorchel
(3) Ansauggeräuschdämpfer
(4) Kühlluftgehäuse
(5) Getriebeschalthebel
(6) Luftleitblech
(7) Auspuffkrümmer
(8) Startvergaser
(9) Anlasser
(10) Hebel für Kupplungsbetätigung
(11) Hebel für Freilauf-Ein- und Ausschaltung
(12) Schaulochdeckel für Zündeinstellung
(13) Verschlussschraube für Getriebeöl-Einfüllung
(14) Wechselgetriebe
(15) Tachoantrieb
(16) Kreuzgelenk, links
(17) Ausgleichgetriebegehäuse
(18) Motoraufhängung, hinten

Bei einem Viertaktmotor finden die Gaswechselvorgänge im Zylinder nur oberhalb des Kolbens statt, während beim Zweitaktmotor diese Vorgänge ober- und unterhalb des Kolbens stattfinden. Beim Aufwärtsgang des Kolbens erzeugt dieser im abgedichteten Kurbelgehäuse einen Unterdruck. Sobald der Einlassdrehschieber den Ansaugkanal freigibt, strömt das im Vergaser befindliche Kraftstoff-Luft-Gemisch in das Kurbelgehäuse ein. Beim Aufwärtsgang des Kolbens wird, nachdem der Einlasskanal durch den Drehschieber wieder geschlossen ist, das im Kurbelgehäuse angesaugte Kraftstoff-Luft-Gemisch vorverdichtet. Kurz vor Erreichen des unteren Totpunktes geben die Kolbenoberkante und die im Kolben befindlichen Fenster die Ein- und Ausgänge der Überströmkanäle frei, und das vorverdichtete Kraftstoff-Luft-Gemisch strömt in den Raum oberhalb des Kolbens. Beim abermaligen Aufwärtsgang des Kolbens wird das Kraftstoff-Luft-Gemisch verdichtet und kurz vor dem oberen Totpunkt durch den elektrischen Funken entzündet.

Während des nun folgenden Abwärtsganges des Kolbens wird so lange Arbeit geleistet, bis die Kolbenoberkante in der Nähe des unteren Totpunktes den Auslassschlitz freigibt.

Die verbrannte Ladung strömt jetzt aus. Kurz nach dem Öffnen der Auslassschlitze öffnen Kolbenoberkante und Kolbenfenster auch wieder die Überströmkanäle. Das Kraftstoff-Luft-Gemisch aus dem Kurbelgehäuse spült den Rest der verbrannten Ladung aus und füllt den Raum über dem Kolben aufs Neue.

Die folgenden vier Abbildungen mit den textlichen Erläuterungen sollen dazu beitragen, die oben angeführten Schilderungen der Arbeitstakte deutlich zu demonstrieren.

Bild M 3. Schnitt des Triebwerkblocks
Bild M 3. Schnitt des Triebwerkblocks
(1) Schaltgabel für Rückwärtsgang
(2) Schaltstange für Rückwärtsgang
(3) Schaltstange für 1. und 2. Gang
(4) Schaltstange für 3. und 4. Gang
(5) Schaltgabel für 1. und 2. Gang
(6) Druckfeder für Schaltraste zum 3. und 4. Gang
(7) Druckfeder für Schaltraste zum 1. und 2. Gang
(8) Druckfeder für Schaltraste zum Rückwärtsgang
(9) Schaltplatte
(10) Sperrbolzen für Rückwärtsgang
(11) Verschlussschraube für Getriebeöleinfüllung
(12) Wulstring für Schaltrohr
(13) Schaltfinger
(14) Schaltgabel für 3. und 4. Gang
(15) Schaltwelle
(16) Gummirolle
(17) Schalthebel
(18) Schaltrohr
(19) Hebel für Freilaufbetätigung
(20) Auspuffkrümmer
(21) Kühlluftgehäuse
(22) Luftfilter
(23) Zylinder, links
(24) Hebelverschluss für Luftfilter
(25) Zylinderkopf, links
(26) Zündkerze, links
(27) Kolben, geschnitten
(28) Pleuelauge
(29) Kolbenbolzen
(30) Ansauggeräuschdämpfer
(31) Kühlluftgehäuse
(32) Stützblech
(33) Zündkerze, rechts
(34) Zylinderkopf, rechts
(35) Zylinder, rechts
(36) Axiallüfter-Gehäuse
(37) Anlasser
(38) Ringrillenlager für Hauptwelle (6303)
(39) Schraubenrad für Tachoantrieb
(40) Ringrillenlager für Abtriebswelle (6304)
(41) Zwischenrad für Rückwärtsgang
(42) Antriebsrad für 1 Gang
(43) Abtriebsrad für 1. Gang
(44) Antriebsrad für 2. Gang
(45) Abtriebsrad für 2. Gang
(46) Antriebsrad für 3. Gang
(47) Abtriebswelle
(48) Abtriebsrad für 3. Gang
(49) Antriebsrad für 4. Gang
(50) Schaltmuffe für 3. und 4. Gang
(51) Mitnehmer, außen
(52) Schaltschwingstein für Freilaufbetätigung
(53) Freilaufrollen
(53a) Abtriebsrad für 4. Gang
(54) Freilaufantriebswelle
(55) Anlasserritzel
(56) Gabelwelle für Kupplung
(57) Tülle für Kupplungsdruckfeder
(58) Kupplungsdruckfeder
(59) Radialdichtring
(60) Mitnehmer, innen
(61) Achsantriebsrad
(62) Rollenlager (N U L 30)
(63) Kupplungsdruckring
(64) Kupplungsausrückplatte
(65) Antriebswelle für Freilauf
(66) Nadellager
(67) großes Ausgleichkegelrad
(68) Zahnkranz auf Schwungrad
(69) Schwungrad
(70) kleines Ausgleichkegelrad
(71) Rillen-Kugellager (6060 N)
(72) Rollenlager für Pleuel
(73) großes Ausgleichkegelrad
(74) Druckfeder für Flachschieber
(75) Ringrillenlager für Ausgleichgetriebe (6206)
(76) Flachschieber
(77) Radialdichtring
(78) Mitnehmer, innen
(79) Kurbelgehäuse
(80) Rollenlager für Kurbelwellen-Mittellagerung
(81) Kurbelgehäuse-Unterteil
(82) Kreuzgelenkschalen
(83) Flachschieber
(84) Kolben
(85) Kurbelwange
(86) innere Gelenkwelle
(87) Radialdichtring auf Kurbelwelle
(88) Keilriemenscheibe auf Kurbelwelle
(89) Keilriemen
(90) Unterbrechergehäuse-Deckel

Bild M 4. Explosiv-Darstellung des Triebwerkblocks
Bild M 4. Explosiv-Darstellung des Triebwerkblocks


Bild M 5

Bild M 6

Bild M 7

Bild M 8

Bild M 5. Vorgang unterhalb des Kolbens

Durch den nach oben gehenden Kolben entsteht im Kurbelgehäuse ein Unterdruck. Wird nun der Ansaugkanal durch den mit der Kurbelwelle gekoppelten Drehschieber (schraffierte Fläche = Drehschieber) freigegeben, so strömt die unter normalem Druck stehende Außenluft durch den Vergaser (wobei das Kraftstoff-Luft-Gemisch entsteht) in das Kurbelgehäuse ein.

Bild M 7. Vorgang unterhalb des Kolbens

Beim Abwärtsgang des Kolbens verschließt der Drehschieber den Ansaugkanal, das angesaugte Gemisch wird vorverdichtet und strömt nach Freigabe der beiden Überströmkanäle durch die Kolbenfenster und Uberströmkanäle in den Hubraum oberhalb des Kolbens ein.

Bild M 6. Vorgang oberhalb des Kolbens

Beim Aufwärtsgang des Kolbens wird nach Verschluss des Überström- und des Auslasskanals durch die Kolbenoberkante die Gemischladung verdichtet. Kurz vor dem oberen Totpunkt wird diese durch einen elektrischen Funken an der Zündkerze entzündet.

Bild M 8. Vorgang oberhalb des Kolbens

Das durch den elektrischen Funken entzündete Gemisch verbrennt, dehnt, sich durch die entsprechende Wärme stark aus und treibt den Kolben abwärts. Sobald Auslass- und Überströmkanäle durch die Kolbenoberkante freigegeben sind, strömt das verbrannte Altgas aus, wobei das durch die Überströmkanäle einströmende Frischgas den Spülvorgang einleitet und die Altgasreste hinausschiebt.

Bild M 9. Weg des beigemischten Öls zu den Schmierstellen

Bewerten - Schlecht Gut · 13 Bewertungen · Note Ausreichend
Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel