Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum
Reparaturhandbuch

Reparaturhandbuch P50/P60

Hierbei handelt es sich um die 4. verbesserte Auflage aus dem VEB Fachbuchverlag Leipzig von 1964 mit 286 teils mehrfarbigen Bildern und wurde von einem Autorenkollektiv des VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau verfasst.

10.1.1. Anlasser aus- und einbauen

2009-07-26 22:05:11 Geändert: 2009-07-26 22:05:43 (2) (Gelesen: 7106)


Bild E 2. Anlasser
(1) + Kabel
(2) Magnetschalter
(3) Gummischutzkappe
(4) + Kabelklemme
(5) Klemme 50

  1. Minusklemme an der Batterie abklemmen.
  2. Gummischutzkappe (2/3) vom Magnetschalter (2/2) zurückschieben.
    Kabel (2/1 u. 4) am Magnetschalter abklemmen (14 mm SW). Kabel an Klemme 50 (2/5) abklemmen.
  3. Muttern für Anlasserbefestigung abschrauben. (19 mm SW).
    Anlasser nach der Seite herausnehmen.

Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge des Ausbaues, wobei zu beachten ist, daß alle Kabelanschlüsse gründlich zu säubern sind.

Bewerten - Schlecht Gut · 4 Bewertungen · Note Befriedigend

10.1.2. Lichtmaschine aus- und einbauen

2009-07-26 22:02:50 Geändert: 2009-07-26 22:02:56 (1) (Gelesen: 7105)
  1. Motor-Abdeckblech abschrauben. Bei Erstausführung 5 Schrauben (9 mm SW), bei Neuausführung 9 Schrauben (9 mm SW).
  2. Schraube für Spannstrebe (3/5) zur Keilriemenspannung abschrauben, Schraube herausnehmen.
  3. Sechskantschrauben (3/10) für Lagerbolzen der Lichtmaschine lösen. Keilriemen von Keilriemenscheibe ablegen.

    Bild E 3. Lichtmaschine
    (1) Unterbrecherkabel
    (2) Unterbrechergehäuse
    (3) Keilriemen
    (4) vorderes Lagerschild
    (5) Spannstrebe
    (6) Lagerbolzen
    (7) Schutzkappe
    (8) Verschlussband
    (9) hinteres Lagerschild
    (10) Schraube für Lagerbolzen

    Bild E 2. Anlasser
    (1) + Kabel
    (2) Magnetschalter
    (3) Gummischutzkappe
    (4) + Kabelklemme
    (5) Klemme 50

    Bild E 4. Lichtmaschine abgeschwenkt
    (1) Mutter für Keilriemenscheibe
    (2) Keilriemenscheibe
    (3) Drehrichtung
    (4) Typenschild
    (5) Schutzkappe
    (6) Verschlussband

    Bild E 5. Lichtmaschine - Schutzkappe abgenommen
    (1) D +
    (2) D -
    (3) DF
    (4) Schutzhülle

    Bild E 6. Unterbrecher
    (1) Schrauben für Segment
    (2) Halteschraube für Grundplatte
    (3) Einstellschraube für Kontaktabstand
    (4) Klemmschraube
    (5) Öffnung für Unterbrecherkabel
    (6) Unterbrecher für 2. Zylinder
    (7) Kabelanschluss für Unterbrecher 2
    (8) Kabelanschluss für Unterbrecher 1
    (9) Schmierfilz für Nocken
    (10) Schraube für Nocken
    (11) Nocken
    (12) Kondensator für Unterbrecher 1
    (13) Kondensator für Unterbrecher 2
    (14) Unterbrecher für 1. Zylinder
    (15) Einstellschraube für Kontaktabstand
    (16) Klemmschraube
    (17) Halteschraube für Grundplatte
    (18) Einstellschraube für Grundplatte
  4. Lichtmaschine nach vorn abkippen. Schutzkappe (4/5) für Kabelanschlüsse abschrauben (9 mm SW). Schutzkappe abnehmen.
  5. Kabel abklemmen.
    D + 62 (grün),
    D - 2,52 (braun),
    DF 2,52 (grün).
  6. Sechskantschrauben für Lagerbolzen für Lichtmaschine herausschrauben, Lagerbolzen herausnehmen, Lichtmaschine abnehmen.

Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge des Ausbaues, wobei zu beachten ist, dass die Kabelanschlüsse gründlich zu säubern und laut Aufstellung unter Punkt 5 wieder anzuklemmen sind.

Bewerten - Schlecht Gut · 10 Bewertungen · Note Ausreichend

10.1.2.1. Keilriemen nachspannen

2009-07-26 21:44:58 Geändert: 2009-07-26 21:45:02 (1) (Gelesen: 7083)

Dieser Vorgang ist unter Arbeitsvorgang 3.5.13. beschrieben. Bitte dort nachschlagen.

Bewerten - Schlecht Gut · 9 Bewertungen · Note Ausreichend

10.1.3. Zündung einstellen

2009-07-26 21:44:26 Geändert: 2009-07-26 21:44:30 (1) (Gelesen: 7089)
  1. Zündkabel von den Zündkerzen abziehen, Zündkerzen herausschrauben.
  2. Deckel vom Unterbrechergehäuse abnehmen. Abstand für beide Unterbrecherkontakte bei höchster Nockenstellung auf 0,4 ± 0,05 mm einstellen.
  3. Gummikappe (7) aus Schauloch im Getriebegehäuse herausnehmen. Zylinder 1 auf Zündzeitpunkt stellen (l/Z).
    Die Markierung ist auf dem Schwungrad eingeschlagen.
    Ab Motor Nr. 51-50792 ist die Markierung auf Ein (-) = Zündzeitpunkt Zyl. 1, zwei (=) = Zündzeitpunkt Zyl. 2.
    Zum Einstellen muss die Markierung des betr. Zyl. links stehen und mit der Trennfuge des Kurbelgehäuses übereinstimmen.

    Bild E 7. Schauloch zur Zündungskontrolle
  4. Prüflampe mit Pluskabel am Unterbrecher Nr. 1 und Massekabel an Masse anklemmen. Durch geringe Drehbewegungen an der Riemenscheibe im Bereich des Zündzeitpunktes für den 1. Zylinder ist zu ermitteln, dass auf Zündzeitpunkt laut Markierung die Lampe aufleuchtet.
    Eine evtl. notwendige Korrektur ist durch Verstellung der Grundplatte (6) durchzuführen. Diese Einstellung ist durch Festziehen der Schrauben und der Muttern (7 mm SW) zu fixieren.
  5. Prüflampe am Unterbrecher für Zylinder 2 anklemmen.
    Kolben für 2. Zylinder auf Zündzeitpunkt 2/Z stellen. Zündung einschalten und gleiche Kontrolle wie bei Zylinder 1 durchführen. Auch hier muss die Lampe auf dem Zündzeitpunkt laut Markierung am Schwungrad aufleuchten. Wenn dies der Fall ist, ist die Zündeinstellung in Ordnung. Leuchtet die Lampe jedoch vor oder nach dem Zündzeitpunkt auf, dann ist eine Korrektur durch Verstellen des Segmentes (6/1) auf der Grundplatte durchzuführen.
Bewerten - Schlecht Gut · 7 Bewertungen · Note Mangelhaft

10.1.3.1. Zündstörungsursachen ermitteln und beseitigen

2009-07-26 21:18:13 Geändert: 2009-07-26 21:43:50 (2) (Gelesen: 7091)

Allgemeines:

Grundbedingung für einwandfreie Funktion der Zündanlage ist die Einhaltung des Elektrodenabstandes an den Zündkerzen von 0,5• • •0,6 mm.

  1. Zündkerzen herausschrauben, Elektrodenabstand mittels Blattlehre prüfen.
    Korrektur erfolgt durch Nachbiegen der Masseelektrode.


    Bild E 8. Elektrodenabstand prüfen
     

  2. Eine weitere Ursache zu Zündstörungen liegt an dem Entstörstecker.

    a) Zündkabel aus dem Entstörstecker herausschrauben, Motor starten und Zündkabel in etwa 7 mm Entfernung an die Zündkerze halten (9). Erfolgt jetzt ein guter Rundlauf des Motors, ist das ein Zeichen dafür, dass der Entstörwiderstand in dem Entstörstecker defekt ist. Der Entstörstecker muss dann ausgetauscht werden. Sollten jedoch die Entstörwiderstände auf Lager sein, ist eine Instandsetzung wie folgt möglich.

    Bild E 9. Zündfunken prüfen
    (1) Zündkabel für 2. Zylinder
    (2) Spulenkasten
    (3) Klemme 15
    (4) Unterbrecherkabel
    (5) Zündkabel für 1. Zylinder
    (6) Entstörstecker

    b) Treibschraube (11/3) für Zündkabelanschluss herausschrauben (10). Entstörwiderstand (11/2) aus dem Entstörstecker herausnehmen und gegen einen neuen austauschen
    Bild E 10. Treibschraube aus Entstörstecker abschrauben

    Bild E11. Entstörstecker zerlegt
    (1) Entstörstecker
    (2) Entstörwiderstand
    (3) Treibschraube

    c) Bei Masseschluss im Entstörstecker (spürbar durch elektrische Schläge) ist der Entstörstecker unbrauchbar geworden und in allen Fällen auszutauschen.

  3. Zündkabel im Zündspulenkasten sind locker. Durch Aufbiegen der Blechkralle (12) ist fester Sitz herzustellen.

    Bild E 12. Zündkabel - Blechkralle aufbiegen
  4. Kabel Nr. 15 vom Zündanlassschalter zum Zündspulenkasten kann an der Schelle (13/5) am Zündspulenkasten lose oder angebrochen sein. Kabelschuh neu einlöten und gut befestigen.
    Bei P 60:
    Der Spulenkasten ist durch zwei Topfzündspulen ersetzt, die vorn auf dem Kotflügelinnenteil montiert sind. Mit diesen Zündspulen wird ein kräftigerer Zündfunken erreicht.
    Die Anschlüsse sind gleich geblieben. Die beiden Klemmen 15 sind durch eine Brücke miteinander verbunden.
    (Siehe hierzu beigefügte Skizze.)
    Für Werkstätten, die mit einem Elektro-Prüfstand ausgerüstet sind, geben wir nachstehend die Schließwinkel für die Unterbrecher bekannt
    Bild E 13a
    Typ Schließwinkel bei Leerlauf Schließwinkel bei 4500 U/min
    P50 133 ± 2° kW 128 ± 2° kW
    P60 132 ± 5° kW 127 ± 5° kW
  5. Unterbrecherleitungen Nr. 1 und 2 sind im Zündspulenkasten (14/2 u. 6) und im Unterbrechergehäuse auf guten Sitz und Bruchfreiheit zu prüfen.
  6. Die beiden Kontaktschienen für Sekundärleitung im Spulenkasten können oxydiert sein. Kontaktanschlüsse reinigen.
  7. Kontaktunterbrechungen zwischen Anschlussklemme (14) und Verbindungsschiene (14/1) zum Kondensator im Unterbrechergehäuse führen zu Zündstörungen.
    Gegebenenfalls ist der Unterbrecher auszuwechseln.

    Bild E 13. Spulenkasten
    (1) Zündkabel für 2. Zylinder
    (2) Befestigungsschrauben
    (3) Unterbrecherkabel
    (4) Klemme 15
    (5) Haltebügel
    (6) Deckel

    Bild E 14. Spulenkasten geöffnet
    (1) Klemme 15 - Kondensator
    (2) Klemme - Unterbrecher Zylinder 2
    (3) Zündspule für 2. Zylinder
    (4) Klemme 15
    (5) Zündspule für 1. Zylinder
    (6) Klemme - Unterbrecher Zylinder 1
    (7) Halteschraube für Zündspule
  8. Unterbrecherkontakt-Abstand prüfen, Kontakte auf Schmorstellen untersuchen.
    Gegebenenfalls Kontaktabstand einstellen (0,4 ± 0,05 mm) oder Kontaktflächen mit Kontaktfeile glätten bzw. Kontakte auswechseln.
  9. Durch starkes, helles Kontaktfeuer an den Unterbrecher-Kontakten ist erkennbar, dass der entsprechende Kondensator defekt ist. Kondensator muss ausgewechselt werden.
  10. Treten nach der Beseitigung der Störungen unter Nr. 1 • • • 9 trotzdem noch Zündstörungen auf, dann kann der Kondensator trotzdem noch Ursache sein. Es ist zum Beispiel feststellbar, dass in warmem Zustand eine Kerze aussetzt, während im kalten Zustand die Kerze arbeitet.
    In solchen Fällen ist meistens der Kondensator die Ursache zu den Störungen, und das Auswechseln des entsprechenden Kondensators führt in den meisten Fällen zu einem Erfolg.
Bewerten - Schlecht Gut · 9 Bewertungen · Note Ausreichend
Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel