Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum

Suche

Umfrage

Ich bin Trabifan und ...

 ... weiblich bis 16 Jahre alt
 ... weiblich zwischen 16 und 30 Jahre alt
 ... weiblich über 30 Jahre alt
 ... männlich bis 16 Jahre alt
 ... männlich zwischen 16 und 30 Jahre alt
 ... männlich über 30 Jahre alt
Ergebnisseite

Übrigens:
Die Umfrage 'Der 'NewTrabi'' beantworteten

61 Besucher (10.1 %) mit 'Werde ich mir anschaffen'

69 Besucher (11.4 %) mit 'Überlege an einer Anschaffung'

157 Besucher (25.9 %) mit 'Würde gerne, nur der Preis...'

319 Besucher (52.6 %) mit 'Werde ich nicht kaufen'

Bilder und Berichte

Bilder und Berichte

Von jedem Event bringen wir Impressionen mit nach hause

9. Trabi-Treffen in Rott vom 15. bis 17. Oktober 1999

1970-01-01 01:00:00 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (2) (Gelesen: 2438)
Diesmal waren es fünf Trabis, die beim Start in Reih und Glied vom gewohnten Sammelplatz in Löbau in Richtung Westen aufbrachen. Und in diesen Trabis saßen Sandro, Rico, Knopf, Raik, Ritchi, Jörg mit Mutti und natürlich unsere Maren. Beinahe pünktlich, sehr außergewöhnlich für die Truppe, gelang die Abfahrt und man machte sich auf die ca. 600 KM lange Reise, es war 19:15 Uhr. Eine erste Pause wurde dann auf einem Rastplatz bei Nossen eingelegt, um dort zwei Mitglieder vom nossener Team aufzulesen. Nein, es war keine Panne der Nossener, das muss man an dieser Stelle anmerken, denn das Ganze war so abgesprochen. Kurz nach 21:00 Uhr ging die Reise dann weiter. 80 KM weiter wurde unsere kleine Karawane etwas länger - auch das war geplant. Erik, Rommy und Hündchen Bessie schlossen sich dem Team an und wer jetzt denkt, das war es gewesen, der irrt, denn nachdem sich alle kurz nach 22:00 Uhr wieder auf den Weg gemacht hatten, war vorgesehen, in Jena Harry aufzunehmen. Danach fuhren dann, es war kurz nach Mitternacht, 6 Trabis und ein Barkas mit einer Reisegeschwindigkeit von 80 KM/H Richtung Westen.
Wie das immer so ist, auf einer solchen Fahrt und vor allem in einer solchen Kolonne, wurde auch diesmal alle 100 KM eine eher kleine Pause eingelegt, um zu tanken, etwas auszuspannen, in Ruhe eine zu rauchen oder den natürlichen Bedürfnissen nachzukommen (wurde denn jetzt schon getrunken? Gar Alkohol?). Kurz deshalb, weil es knackig frisch war. Seltsamerweise bekamen einige Trabifahrer hin und wieder einen kleinen Koller und zogen mit grimmig durchgedrücktem Gaspedal von dannen, im großen und ganzen aber verlief die weitere Reise eher ruhig, sogar ohne eine Panne. Endlich, nach 13 Stunden Fahrt erreichte der Konvoi morgens gegen 8:00 Uhr das Trabitreffen und endlich konnte man sich entspannen - oder doch nicht? Erst mal hieß es, einen geeigneten Platz zu finden, während die ersten früher angereisten Trabifahrer verschlafen aus ihren Zelten krochen und in die Frühmorgensonne blinzelten. Hatten wir sie etwa geweckt? Nachdem das Lager eingerichtet war, wurde der restliche Vormittag damit verbracht, die aufgebauten Verkaufsstände zu inspizieren. Vielleicht ließ sich ja vor der Winterpause noch etwas brauchbares und nützliches ergattern.
Ein Teil unserer Truppe nutzte die Zeit aber auch, um sich für den Abend rüsten, denn da wollte man wieder fit sein, um Lückes Auftritt im Waldpavillon nicht u verpassen. Schade war nur, dass um 23:00 Uhr schon Nachtruhe angesagt - ja klar, man kennt das Trabiteam und so ist es nicht verwunderlich, dass es sich um eine geeignete Möglichkeit zum Weiterfeiern kümmerte und in der nahen Kneipe fündig wurde. Was nun verwundert ist die Tatsache, dass auch dort für die Teammitglieder vor Mitternacht Schluss war. Es lag wohl an den Strapazen der Anreise und vor allem hatte wohl jeder die Rückreise vor Augen. Am nächsten Morgen, nach einer furchtbar kalten Nacht, das Thermometer meldete etwa Minus 5 Grad Celsius, wurde erst einmal ein ausgiebiges Frühstück im Waldpavillon zelebriert, nur die ewigen Langschläfer mussten mit dem auskommen, was dann noch übrig war. Danach war es beinahe schon wieder Zeit zum Zusammenpacken, nu hin und wieder wurde ein mehr oder weniger kurzes Gespräch mit Mitgliedern anderer angereisten Teams geführt. Man muss ja schließlich informiert sein, gelle? Dabei verging die Zeit wie im Fluge und gegen Mittag war das Team wieder startbereit, um die lange Rückreise anzutreten.
Und auch diesmal erstaunten 6 Trabis und der Barkas eine Menge Leute, denen mit Hupen und Winken ein kurzer Gruß entgegengeschmettert wurde. Sogar die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite, wie das ganze Wochenende über. Marens Kommentar: Tja, wenn Trabiengel reisen... Die Rückreise verlief eigentlich ganz friedlich und es gab nur einige, vereinzelte kleinere Pannen, die immer schnell behoben werden konnten. Der Motor von Eriks Trabi war wohl kurz vor dem Festfahren und so nahm Harry Eriks Hänger an den Barkas. Und auch Marens Trabi hatte einen kleinen, wenn auch angenehmen Schaden. Eine kleine Feder war wohl verlorengegangen und so brauchte sie überhaupt kein Gas zu geben - tja, auch im Trabi gibt es hin und wieder eine technische Höchstleistung, die sächsische Automatik. Irgendwann dann trennten sich Harry und Erik von dem Team und 5 Trabis zogen einsam ihre Spur in Richtung Heimat. Nur noch einen Zwischenstop gab es, weil ja auch die Nossener wieder nach Hause wollten. Der Aufenthalt wurde mit Yvonnes Einladung zu Kaffee und Tee versüßt, aber es war ja schon 22:00 Uhr und das Team legte die letzten 100 KM durch ein verregnetes Sachsen zurück. Ein kurzer Tankstop noch in Bautzen und müde und kaputt machte sich jeder auf die letzten Meter nach hause, wo die meisten gegen Mitternacht ankamen, um am nächsten Morgen eine neue Arbeitswoche zu starten.
Bewerten - Schlecht Gut · 19 Bewertungen · Note Mangelhaft

Meinungen zum Thema

Was ist Ihre Meinung zu diesem Artikel? Bisher wurde hierzu noch keine Meinung abgegeben - aber Sie haben doch bestimmt eine!

Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel