Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum

Suche

Umfrage

Die Reparatur meines Trabis ...

 mache ich immer selbst
 mache ich überwiegend selbst
 überlasse ich überwiegend einer Werkstatt
Ergebnisseite

Übrigens:
Die Umfrage 'Ich bin Trabifan und ...' beantworteten

7 Besucher (1 %) mit '... weiblich bis 16 Jahre alt'

32 Besucher (4.4 %) mit '... weiblich zwischen 16 und 30 Jahre alt'

21 Besucher (2.9 %) mit '... weiblich über 30 Jahre alt'

15 Besucher (2.1 %) mit '... männlich bis 16 Jahre alt'

300 Besucher (41.4 %) mit '... männlich zwischen 16 und 30 Jahre alt'

349 Besucher (48.2 %) mit '... männlich über 30 Jahre alt'

Kalendarium

Kalendarium

Eine Art Blog über PomPom II

Sturzkorrektur eingebaut - April 2005

2005-04-30 17:06:17 Geändert: 2009-12-25 22:02:10 (13) (Gelesen: 6003)
Die Glocken

Die Glocken werden über die 'Titten' gestülpt und darauf werden die beiden inneren Achbefestigungsschenkel befestigt. Somit ändert sich der Winkel, das Rad taucht oben tiefer in den Radkasten.

Es geschah im Frühjahr 2005, eine Dokumentation des Grauens, denn die Bilder zeigen den Versuch des Einbaus der Sturzkorrektur bei PomPom II.

Es gibt zwei bekannte Varianten der Sturzkorrektur (StuKo). Einmal den keilförmigen Ring, der an die Ankerplatte angeschraubt wird und dann die so genannten Glocken, die zwischen den "Titten" und der Hinterachse eingebaut werden. In der Regel wird eine "Tieferlegung" (Lange Schraube mit einem Rohr, welches über die Schraube geschoben wird) des Bremsverteilers mitgeliefert, um so die originalen Bremsschläuche weiterverwenden zu können.
Es ist sehr schwierig, diese Art StuKo allein zu verbauen, da hilft es auch nicht, die anderen Befestigungspunkte der Achse zu lösen, um so etwas mehr Spiel zu bekommen, um die Schrauben besser anfädeln zu können. Außerdem muss die Achse beim Einbau der Glocken belastet sein.

Ich kann mich lebhaft daran erinnern, dass es eine heftige Ochserei war. Letztendlich habe ich es aufgegeben, die Stuko alleine einzubauen. Ohne bin ich dann in die Werkstatt meines Vertrauens gefahren und habe es da machen lassen. Bis zur Einsicht hat es immerhin über eine Woche gedauert. Solange habe ich immer wieder mal versucht, die Dinger einzubauen.

Bewerten - Schlecht Gut · 14 Bewertungen · Note Ausreichend

Meinungen zum Thema (3)

  • 2008-12-31 03:13:00
    hast du denn dann längere bremmsschläcuche benutzt, oder die "alten" gelassen
  • 2008-12-31 12:14:07
    Bei dem Artikel war eine 'Tieferlegung' des Verteilers dabei, sodass die originalen Bremsleitungen weiterverwendet werden können.
  • 2009-01-03 23:58:37
    ok, dann weis ich bescheid. hab das irgendwo schon mal gesehen.
    vielen dank

    mfg rene
Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel