Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum

Suche

Umfrage

Sollen die alten Kennzeichen wieder eingeführt werden?

 Ja unbedingt
 Definitiv nein
 Mir völlig egal
Ergebnisseite

Übrigens:
Die Umfrage 'Original oder Tuning?' beantworteten

84 Besucher (6.3 %) mit 'Ich steh auf geiles Tuning'

305 Besucher (23 %) mit 'Dezentes Tuning ist ein Muss'

158 Besucher (11.9 %) mit 'Hauptsache der Trabi fährt'

779 Besucher (58.7 %) mit 'Alles muss möglichst original sein'

Trabant weltweit

Trabant weltweit

Nachrichten aus aller Welt rund um den Trabant

Sachsen Classic 2004

2004-05-02 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (2) (Gelesen: 4368)

Mehr zum Thema

Internationale Oldtimerrallye vom 16. bis 18. September 2004

Auf den Spuren der Pioniere

Wo einst August Horch eine der ersten Manufakturen für Luxuswagen gründete, der Däne Jörgen Skafte Rasmussen mit der Entwicklung von Dampfkraftwagen (DKW) experimentierte oder der sagenumwobene 16-Zylinder-Auto Union-Rennwagen mit 520 PS gebaut wurde, künden heute High-Tech-Kathedralen vom automobilen Fortschritt.

125 Teams erlebten im August des vergangenen Jahres die Premiere der ersten SACHSEN CLASSIC in der Wiege des deutschen Fahrzeugbaus. Die Fahrt in noch weitgehend Unbekanntes, die Begeisterung der Zuschauer entlang der Strecke, die sportlichen Herausforderungen bis hin zum beeindruckenden Finale in der "Gläsernen Manufaktur" in Dresden entschädigten durch Entdeckerfreude und unvergessliche Erlebnisse.

Horch2004 feiern die Wirtschaftsregion Chemnitz/Zwickau und das Autoland Sachsen "100 Jahre Automobilbau" und bieten damit einen ganz besonderen historischen Rahmen für eine große Oldtimer-Rallye. "Auf den Spuren der Pioniere" bewegen sich vom 16. bis 18. September die Teilnehmer der zweiten SACHSEN CLASSIC also nicht nur zwischen Zwickau und Dresden, sondern auch in einem Zeitkorridor von 1904 bis 2004.

Die Schirmherrschaft übernimmt erneut der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Prof. Georg Milbradt.

Start zur ersten Etappe ist am Donnerstag, 16. September mittags auf dem Hauptmarkt in Zwickau mit einer anschließenden Gleichmäßigkeitsprüfung auf dem "auto motor und Sport-Verkehrssicherheitszentrum am Sachsenring" und Zwischenstopps in Chemnitz und Schloss Klaffenbach.

Am Freitag, 17. September beginnt um 8.00 Uhr die zweite Etappe "Erzgebirge". Nach einer Mittagspause auf dem Fichtelberghaus endet die Fahrt in Freiberg mit anschließendem Oldtimer-Treff.

Am Samstag, 18. September startet um 8.00 Uhr das erste Fahrzeug zur letzten Etappe "Gläserne Manufaktur" nach Dresden. Mittagspause ist auf der Festung Königstein inmitten der Sächsischen Schweiz. Die Veranstaltung endet mit einem Galadinner und der Siegerehrung im außergewöhnlichen Ambiente der "Gläsernen Manufaktur".

Teams mit noch geringen Kenntnissen von historischen Rallyes können am Mittwoch, 15. September an einem Lehrgang in Theorie und Praxis auf dem "auto motor und Sport-Verkehrssicherheitszentrum am Sachsenring" teilnehmen.

Der Veranstalter bietet spezielle Arrangements für Hotelreservierung inklusive Gepäcktransport an.

Streckenplan

Die sportliche Herausforderung

Das Teilnehmerfeld bilden historisch wertvolle Automobile bis Baujahr 1976, die von

einer standesgemäßen "Vorhut", ausgewählten Motorrad-Klassikern, angeführt werden. Bei der Auswahl der Fahrzeuge wird auf Marken- und Modellvielfalt besonders geachtet.

Die SACHSEN CLASSIC ist eine Gleich-mäßigkeits- und Zuverlässigkeits-Rallye nach dem Vorbild der Silvretta Classic Rallye Montafon, die vom gleichen Veranstalter, der Motor-Presse Stuttgart, seit 1998 sehr erfolgreich durchgeführt wird.

In drei Tagesetappen sind rund 500 Kilometer mit zirka 17 Wertungsprüfungen sowie rund 25 Zeit- und Durchfahrtskontrollen zu bewältigen. Auf den Wertungsprüfungen werden die vorgegebenen Sollzeiten mit Lichtschranken und Druckschläuchen auf die Hundertstelsekunde gemessen. Streckenabschnitte mit bis zu 13 % Steigung und Gefälle erfordern zuverlässige Bremsen und ausreichende Motorisierung. Es gilt die StVO.

Nostalgierennen

Gefahren wird nach einem präzisen Roadbook, das die Teilnehmer bei der Abnahme im Veranstaltungsbüro erhalten. Erlaubt sind Trip- und Twinmaster sowie Uhren aller Art. Wahre Traditionalisten haben die Möglichkeit, in der "Sanduhr-Klasse" nach alter Väter Sitte mit mechanischen Zeitmessern zu navigieren. Das Siegerteam erhält ein wertvolles Chronoswiss-Stoppuhren-Set.

Folgende Platzierungen werden mit Pokalen und Preisen ausgezeichnet:

Gesamtwertung Plätze 1 bis 10. Sieger "Sanduhr-Klasse" FIA-Klassen (Anhang K) 25 % jeder Klasse:

bis Baujahr 1930, 1931 -1946, 1947-1961, 1962-1971, 1972-1976.

Der Veranstalter behält sich vor, Klassen zusammenzulegen oder weitere Aufteilungen vorzunehmen.

Alle Sieger der Wertungsprüfungen.

Das Reglement der Sachsen Classic 2004 erhalten die Teilnehmer ab Anfang April zusammen mit der Nennbestätigung.

Weitere Informationen und Ergebnisse des Vorjahres im Internet unter www.sachsen-classic.de

Bewerten - Schlecht Gut · 36 Bewertungen · Note Ausreichend

Meinungen zum Thema

Was ist Ihre Meinung zu diesem Artikel? Bisher wurde hierzu noch keine Meinung abgegeben - aber Sie haben doch bestimmt eine!

Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel