Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum

Suche

Umfrage

Sollen die alten Kennzeichen wieder eingeführt werden?

 Ja unbedingt
 Definitiv nein
 Mir völlig egal
Ergebnisseite

Übrigens:
Die Umfrage 'Der 'NewTrabi'' beantworteten

62 Besucher (10.2 %) mit 'Werde ich mir anschaffen'

69 Besucher (11.4 %) mit 'Überlege an einer Anschaffung'

157 Besucher (25.9 %) mit 'Würde gerne, nur der Preis...'

319 Besucher (52.6 %) mit 'Werde ich nicht kaufen'

Trabant weltweit

Trabant weltweit

Nachrichten aus aller Welt rund um den Trabant

Festzug der Oldtimer durch Oberbayern

2004-06-04 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (2) (Gelesen: 3297)
170 Teams aus sieben Ländern bei der Bayerischen Mille Miglia.
Auftakt an Fronleichnam mit Deutschlands größtem Oldtimer-Parkplatz und Sammlermarkt in Maxlrain bei Bad Aibling.


Einer kilometerlangen Parade gleich werden sich 170 Klassiker der Automobilgeschichte vom 10. bis 12. Juni durch Oberbayern und das Salzburger Land bewegen. Oldtimer-Fans können die hochkarätigen Teilnehmer der 17. ADAC Bavaria Historic 2004 vielerorts gut zweieinhalb Stunden lang live erleben. Traditioneller Beginn der Langstreckenfahrt mit einer Gesamtstrecke von 772 Kilometern ist das "Volksfest der Oldtimer" mit Raritäten- und Sammlermarkt am Fronleichnams-Donnerstag auf dem weitläufigen Gelände von Schloß Maxlrain bei Bad Aibling. Zwischen 11 und 17 Uhr wird die Schlosswiese zum größten Oldtimer-Parkplatz Deutschlands mit dem Maxlrainer Oldie Feeling, der Kult-Party mit über 2 000 Oldtimern. Viele Besitzer alter Autos und Motorräder nutzen den Feiertag für eine Landpartie und schauen bei der Bavaria vorbei. Höhepunkt ist der Start zur 1. Etappe mit Vorstellung der teilnehmenden Teams aus sieben Ländern. Am Freitag und Samstag haben Zuschauer an der Strecke dann die seltene Gelegenheit, einige der schönsten Fahrzeuge ihrer Epoche in voller Fahrt und im sportlichen Wettbewerb zu sehen.

Herausforderung für Mensch und Maschine

Nicht von ungefähr gilt die Bavaria unter Kennern als "Bayerische Mille Miglia". Mit einer Gesamtfahrzeit von 20 Stunden und 32 Minuten steht sie ihrem legendären italienischen Vorbild kaum nach und die anspruchsvolle Streckenführung mit über 100 Zeitmesspunkten, die möglichst exakt durchfahren werden müssen, ist eine Herausforderung für Mensch und Maschine. Während die Beifahrer mit Roadbook und Stoppuhr hantieren, leisten die Piloten echte Schwerstarbeit.
Servolenkung und Bremskraftverstärker fehlen zumeist und darüber hinaus sorgen unzureichend gedämmte Karosserien und schlecht isolierte Getriebetunnel für Höllenlärm und Saunatemperaturen im Cockpit. Kleinere Pannen sind ebenfalls keine Seltenheit und werden von den Teams in der Regel gleich vor Ort behoben. Dennoch ist es immer wieder erstaunlich, wie zuverlässig die weitaus überwiegende Mehrzahl der Oldies die strapaziöse Tour überstehen und wie problemlos sich technische Unpässlichkeiten reparieren lassen. Darüber freuen sich besonders die "Gelben Engel" der ADAC Straßenwacht, die die Bavaria begleiten und ihre modernen Diagnose-Laptops gerne einmal beiseite legen, um wie in alten Zeiten mit dem Schraubenschlüssel zur Hand zu gehen.

Attraktive Zuschauerpunkte

Wer die Parade der Oldtimer von A wie Alvis bis Z wie Zagato erleben möchte, sollte neben dem Auftakt in Maxlrain vor allem die speziellen Zuschauer-Rundkurse besuchen: Am Freitag, 11. Juni, drehen die automobilen Klassiker ab 11.20 Uhr im alten Ortskern von Eugendorf im Salzburger Land ihre Runden, ab 18.30 Uhr sind die Teams im Gewerbegebiet Ost II von Rosenheim zu sehen. Am Samstag wird erstmals der "Grand Prix von Unterwössen" auf dem Gelände der Deutschen Alpensegelflugschule gefahren, die Zielankunft ist ab 14.30 Uhr im Kurpark von Bad Aibling.
Ebenfalls interessant sind die Durchfahrtskontrollen am Freitag ab 8.30 Uhr am Landgasthof Goldener Pflug in Umratshausen nahe der Autobahnausfahrt Frasdorf an der A8, in Ruhpolding vor der Kurverwaltung (ab 9.15 Uhr) und in Traunstein auf dem Stadtplatz (ab 16.15 Uhr) sowie die Wertungsprüfungen auf dem Salzburgring (ab 10.30 Uhr und ab 14.00 Uhr). Am Samstag kann man den Start zur 3. Etappe ab 7.30 Uhr am Hotel St. Georg in Bad Aibling verfolgen und die Durchfahrtskontrolle in Aschau im Chiemgau (ab 10.30 Uhr) auf dem Parkplatz der Kampenwandbahn besuchen.
Ein Extra-Tipp für Nachschwärmer ist die Aiblinger Oldie Night am Freitagabend von 19 bis 24 Uhr mit den legendären Pee Wees in der Kirchzeile im Zentrum der Kurstadt.
Den detaillierten Zeitplan, wo Sie die Rallye treffen können sowie alle weiteren Informationen erhalten Sie unter: www.bavaria-historic.de
Bewerten - Schlecht Gut · 16 Bewertungen · Note Ausreichend

Meinungen zum Thema

Was ist Ihre Meinung zu diesem Artikel? Bisher wurde hierzu noch keine Meinung abgegeben - aber Sie haben doch bestimmt eine!

Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel